Raunau betätigt sich als klarer Derbysieger

Eine durchschnittliche Leistung reichte den Raunauer Jungs aus, um zwei Punkte aus Gundelfingen mitzunehmen. In einem taktisch geprägten Spiel waren die TSV-Akteure einfach beschlagener. Die TVG-Einheimischen waren zwar nicht chancenlos, aber das 21:27 kam nicht zufällig zustande.

Udo Mesch hatte seine Mannschaft, wohl auch für die Gundelfinger überraschend, neu sortiert. Oliver Kiebler ging von Anfang an in eine enge Deckung gegen den Motor des Gundelfinger Spiels und extrem torgefährlichen Tobias Bauer. Diese taktische Variante wurde auch während des gesamten Spiels nicht aufgegeben. Die Vorwoche gegen Dietmannsried hatte gezeigt, dass dann aber die Abwehrmitte zu stärken ist. Also spielten von Anfang an Boris Matzner und Stefan Jordan, um einen möglichst kompakten Block zu erzeugen. Dafür mussten der zuletzt so überzeugende Lukas Konkel und Florian Gaedt Platz auf der Bank nehmen. Mathias Waldmann ging auf die für ihn ungewohnte rechte Seite und Björn Egger nahm die Linksaußen-Abwehrposition ein. Auch wenn dann doch auf dieser Seite zu viel Platz war und einige verhinderbare Gegentreffer entstanden, in Summe lohnte sich die taktische Ausrichtung. Bauer wurde bei drei Toren gehalten und das Gundelfinger Spiel verzettelte sich immer wieder in Einzelaktionen.

In der gut gefüllten Halle, in der auch die HSG Lauingen/Wittislingen nach ihrem vorherigen Aufstieg gut vertreten war, begann das Spiel mit einem zähen Reiben. Bis zum 3:5 hatte Matzner bereits drei Tore in seiner unnachahmlichen Art erzielt. Auch die TVG Abwehr konzentrierte sich sehr auf die Mitte und wollte damit Mathias Waldmann in seinem Tatendrang einschränken. Das ermöglichte Matzner und auch Kiebler immer wieder Freiräume, die dann souverän genutzt wurden. Die Raunauer vergaben dann kläglich die Chance zum 3:6 und Bauer erzielte einen seiner Treffer zum Anschluss. Beim 4:7, nach einer Siebenmeterdoublette von Konkel hatte Raunau erstmals drei Tore vor. Ferit Celik brachte sich gleich gut zum 5:9 ein. Aber dann dumme Zweiminutenstrafen, die den TVG zurückbrachten. Beim 9:10 hatte Raunau Unterzahl und tatsächlich folgte dann der Ausgleich. TVG-Keeper Dominik Brucker hatte in dieser Phase spektakuläre Szenen und Raunau musste froh sein mit 11:12, nach einer spektakulären Einzelaktion von Waldmann, in die Pause gehen zu können. Fazit der ersten Hälfte: Gute Abwehr, starker Maxi Jekle, noch stärkerer Gegenüber und zähes taktisches Ringen.

In der zweiten Hälfte wurde Maxi Jekle dann zum stärksten Spieler auf dem Platz. Er zog dem TVG Angriff den Zahn. Marco Krumscheid betätigte sich immer mehr als bulliger Einzelkämpfer, der dann doch nicht zum Erfolg kam. Mit dem antrittsschnellen Markus Schreitt hatten die Raunauer dagegen so ihre Probleme. Nach einem tollen Start zum 11:15 kamen die Gastgeber nochmals zum 16:17 auf. Aber Waldmann führte klug Regie und Michael Thalhofer startete jetzt seine gelungenen Einzelaktionen. Dauernd einlaufende Außen rissen Löcher in die Abwehr bzw. ermöglichten seine Mann gegen Mann-Aktionen. Matzner machte mit dem 21:25 den Sack zu bevor Konkel mit zwei abschließenden Treffern den etwas zu hohen Endstand feierte.

Ein Wermutstropfen war erneut das Zweiminutenverhältnis. Die TVG-Spieler kamen auf drei Bankstrafen, während die Raunauer Jungs acht Mal dort Besuch abstatteten, darunter auch eine direkte Rote Karte gegen Jordan. Die unsinnigen Zweiminutenstrafen müssen dringend abgestellt werden. Unterzahlsituationen waren zwei Mal Auslöser für Aufholjagden der Gundelfinger.

Torschützen: Lukas Konkel 8/6, Mathias Waldmann 5, Boris Matzner 4, Oliver Kiebler 4, Michael Thalhofer 4, Stefan Jordan 1, Ferit Celik 1.

Aktuelle Tabelle

Männer I
____________
Männer II
____________
Damen

Wir bei ...

Copyright © TSV Niederraunau. All Rights Reserved.