Image

Handball - Männer I

Handball Männer - I
Vorne von links nach rechts:
Moritz Kornegger, Björn Egger, Michael Thalhofer, Christoph Schäfer, Mathias Waldmann, Johannes Rosenberger, Lukas Konkel, Adrian Thalhofer, Armin Hessheimer, Maxi Jekle, Maxi Klaußer, Lasse Sadlo, Oliver Kiebler, Oliver Blösch, Moritz Hegenbart, Florian Rothermel

Hinten von links nach rechts:
Trainer Mischa More, Betreuerin Daniela Schiefele, Betreuerin Sylvia Harlander

Es fehlt:
Marcel Gutmann, Marius Waldmann, Betreuer Karl Lidel
Zur aktuellen Tabelle und Spielplan

Niederraunauer Herren wollen positive Entwicklung fortsetzen

Die erste Männermannschaft des TSV Niederraunau ist aktuell eine sehr glückliche Mannschaft. Glücklich über die tollen Rahmenbedingungen die der Verein und die Stadt den ehrgeizigen Sportlern schaffen. Ausreichend Hallenzeiten und ein professionelles Umfeld mit bestens ausgebildeten Trainern sind hier nur die offensichtlichsten Punkte. Sie sind auch glücklich über die phänomenale Unterstützung ihrer treuen und zahlreichen Fans. Die meisten (auch höherklassigen) Vereine blicken seit Jahren neidisch ins Schulzentrum und auf die tolle Kulisse bei den Raunauer Heimspielen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Fans!

Es sind auch diese Rahmenbedingungen die die vergangene Saison trotz einiger negativer Vorzeichen zu einem Erfolg werden ließ. Die Raunauer Jungs mussten einige Abgänge kompensieren. Boris Matzner, Florian Geadt, Stefan Jordan und Andreas von Kries standen aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Ferit Celik kämpfte mit diversen Verletzungen und absolvierte letztendlich kein Saisonspiel. Vier Abgänge also und kein klassischer Neuzugang. Die Lücke mussten wie in Niederraunau traditionell erfolgreich praktiziert die Nachwuchstalente schließen. In Person von Adrian Thalhofer, Florian Rothermel, Moritz Hegenbart und Oliver Blösch wurden echte Raunauer Talente ins Team integriert. Nichtsdestotrotz war die Personaldecke sehr dünn, was dazu führte, dass jeder Spieler bereits Verantwortung übernehmen musste. Lasse Sadlo als einziger echter Kreisläufer und Björn Egger als Allrounder im Rückraum füllten diese Rolle sofort sehr gut aus. Angeführt von den Routiniers Mathias Waldmann, Michael Thalhofer und Maxi Jekle stellte sich dann nach einer anfänglichen Findungsphase auch der Erfolg ein. Eine Serie von zehn Spielen ohne Niederlage von November 2018 bis März 2019 war der Grundstein dafür. Das Selbstvertrauen war da und auch die Top-Teams der Liga konnten geärgert oder gar bezwungen werden. Am Ende waren alle Beteiligten mit dem 5ten Tabellenplatz sehr zufrieden und eben auch glücklich. Die Basis für die weitere Entwicklung war gelegt.

Denn so glücklich die Raunauer Jungs über die vergangene Saison auch sind, heißt das nicht, dass sie auch satt sind. Der Hunger auf Erfolg ist erst angefacht worden und soll nun weiter gestillt werden. Die Weichen dafür sind gestellt: Das Team der Vorsaison konnte komplett zusammengehalten und durch die Rückkehr von Johannes Rosenberger und Christoph Schäfer noch verstärkt werden. Außerdem wird Rückraumshooter Moritz Kornegger diese Saison komplett im Männerbereich eingeplant. Man setzt also weiterhin auf organisches Wachstum durch die konsequente Weiterentwicklung der eigenen Nachwuchsspieler. Mit Mihaly „Mischa“ More wurde ein ehrgeiziger und erfahrener Trainer verpflichtet, der viele neue Ideen mit nach Niederraunau bringt und für den die Förderung der Talente an erster Stelle steht. Er hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger Udo Mesch die Qual der Wahl: Aufgrund der sehr hohen Trainingsbeteiligung und dem weiteren Nachrücken hoffnungsvoller Jugendspieler stehen ihm auf jeder Position mehrere Alternativen zur Verfügung. More kann dabei weiterhin auf die Unterstützung von Betreuer Karl Liedel setzten. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Spieler und Abteilungsleiter bringt er meist ein gutes Gleichgewicht zwischen Motivation und konstruktiver Kritik ins Team ein. Natürlich ist auch die große Konstante auf Niederraunaus Bank wieder dabei: Daniela Schiefele wird auch nächste Saison eine ausgezeichnete medizinische Versorgung sicherstellen. Zudem nun voll im Trainerteam angekommen ist Ex-Nationaltorhüterin Sylvia Harlander. Sie wird maßgeblich mit den Torhütern arbeiten. Darüber hinaus entwickelt Sylvia individuelle Fitnesspläne um auch in diesem Bereich weitere Fortschritte zu erzielen.

Gute Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Saison. In Niederraunau entsteht etwas Gutes. Die positive Entwicklung seit dem Bayernligaabstieg und insbesondere seit der letzten Saison soll fortgesetzt werden. Dafür arbeiten sowohl die Abteilungsleitung, der Trainerstab und nicht zuletzt die Spieler hart und akribisch. Denn so viel sollte auch allen Beteiligten klar sein: Ohne weiterhin harte Arbeit kann auch keine Entwicklung stattfinden!